Vorgeschichte

SCHÜLER FÜR SCHÜLER SEIT 1984

Bereits seit den 1980er Jahren besteht das Interesse seitens der Landesschülervertretungen der Länder in der Bundesrepublik Deutschland sich auf Bundesebene in einem legitimierten Gremium austauschen zu können.

 

So wurde im Jahr 1984 die „ Bundesschülervertretung“ (BSV) in Köln gegründet. Durch die unterschiedliche Auffassung zu der Frage, ob die Schülervertretung ein solches breites politisches Mandat beanspruchen könnte, gelang es dem Gremium nicht, vollständige Legitimation zu erhalten. 

 

Eine Neugründung und Neuorientierung fand 2004, in den Sitzungssälen des Römers in Frankfurt am Main, statt. Die Gründung der Bundesschülerkonferenz, einer bundesweiten Interessenvertretung für Schülerinnen und Schüler, gestützt und getragen von den Landesschülervertretungen in Deutschland. 

 

Die Bundesschülerkonferenz (BSK) ist heute, eine Austauschplattform der Landesschülervertretungen und vertritt die Interessen der Schülerinnen und Schüler der Bundesrepublik Deutschland. 


Ehemalige:

 2018-2019 Matthias Weingärtner - Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz 

2019 - 2020 Usamah Hammoud -  Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz